Laufen

3 Länder MARATHON / Bodensee

3 Länder MARATHON / Bodensee

Recht spät hatte ich mich entschlossen an der Lauftreff-Reise des SV 98/07 Seckenheim zum „SPARKASSE 3 Länder Marathon“ von Lindau nach Bregenz, teilzunehmen.

Also hurtig die Online Anmeldung vorgenommen, ……nur für welche Distanz sollte ich mich anmelden? Für den Aufwand (Anreise, Übernachtung, Rückreise) schien mir der Viertelmarathon als ein zu kurzes Vergnügen. Also blieb die Wahl zwischen Halbmarathon oder Marathon.

Eine Halbmarathondistanz hatte ich bereits am 14. Mai beim SRH Dämmermarathon in Mannheim zurückgelegt und eine weitere am 19.06. im Rahmen der Challenge Heilbronn. Das sollte also kein Problem werden. Meine letzte Marathonzeit stammte allerdings aus 2012 (04:06:32 Std.) und ich hatte in diesem Jahr weder ausreichend Trainingskilometer, noch überhaupt irgendeinen Trainingslauf oberhalb 12 km absolviert. Von einer richtigen Marathonvorbereitung ganz zu schweigen.

Der Weg ist das Ziel. Ich entschied spontan dieses weise Zitat von Konfuzius umzukehren.

„Das Ziel ist der Weg“!

Und so kam es das hinter meinem Namen in der Starterliste ein „M“ für Marathon stand.

Am 9. Oktober war es dann soweit. Nach einer Nacht mit wenig Schlaf im kleinen „Qek Junior“ (einfach mal „googeln“) ging es um 6 Uhr in der Früh mit den Vorbereitungen los. Knie tapen, Kaffee kochen, kleines Frühstück und die sich immer wieder stellende Frage: Was zieh‘ ich bloß an? Ich entschied mich bei 8 Grad Außentemperatur für Kurz/Lang. Kurze Laufhosen und ein langes Laufshirt mit der Option auf „kurz“ darunter. Dazu meine neuen (Anfängerfehler) „Saucony Fastwitch“. Die Schuhe hatte ich zwar vorher eingelaufen (2 Tage im Büro *lol*), einen längeren Probelauf sollte es, mangels Gelegenheit, erst heute am Wettkampftag geben.

Mit dem kostenlosen Schifftransfer ging es um 8.25 Uhr, vom Bregenzer Hafen, zum Start nach Lindau.

Pünktlich um 9.45 Uhr erfolgte der Start der Marathonläufer/innen. Die ersten 10 km ging es, von Lindau (D) nach Bregenz (A), am Ufer des Bodensees entlang. Dann über Hard (15 km) nach Fußach (20 km). Hier musste ich mich erst mal einem meiner Laufschuhe entledigen, da ich mir bereits an den Zehen beider Füße schmerzhafte Blasen gelaufen hatte, die jedoch schlimmer schmerzten als sie aussahen. Also Laufschuhe wieder schnüren und weiter in einer kleinen Schleife über Höchst (23 km) nach St. Margrethen (24 km) in die schöne , und dann auf annähernd gleicher Strecke zurück Richtung Bregenz. Obwohl ich mich die ganze Zeit über im aeroben Bereich von 160-170 Herzschlägen pro Minute bewegt hatte, kam bei Kilometer

34 der erwartete Einbruch. Lag ich bisher noch bei einer zu erwarteten Zielzeit von ca. 4:05 Std., konnte ich fortan keinen Kilometer mehr unter 6min. laufen. Beim stimmungsvollen Ziele

inlauf im Bregenzer Stadion stand am Ende eine Zeit von 4:12:04 Std. Alles in allem war ich sehr zufrieden, nach 4 Jahren Abstinenz, diesen sehr schönen und hervorragend organisierten Marathon, gefinisht zu haben.

Antworten

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Kommentar verfassen

wpDiscuz

Auch interessant?

Gelita Trail-Marathon 2014

Am 5. Oktober 2014 starteten Mike und ich ...